Pilz des Jahres 2020

Die DGfM e.V hat 2020 eine, auch in Sachsen, weit verbreitete Art zum Pilz des Jahres erkoren: die Gemeine Stinkmorchel, die zu einer Gruppe von Pilzen gehört, die man umgangssprachlich als Pilzblumen bezeichnet. Sicher wird der eine oder andere die Nase rümpfen und denken, warum gerade diesen Stinker? Nun, die DGfM e.V. möchte damit auf die Zusammenhänge in der Natur verweisen, die Abhängigkeit der Lebewesen untereinander und insbesondere auf das Insektensterben.

Bevor die Stinkmorchel ihren, für die auf Aasgeruch stehenden Insekten, betörenden Geruch verströmt, erscheint sie als sogenanntes Hexenei. In dieser Phase ihres Daseins ist sie durchaus essbar. Ob nur das Innere weiße oder das gesamte Innenleben (mit gallertartiger Masse) ist Geschmacksache. Später platzt die Hülle (Peridie) auf und es schiebt sich ein säulenartiger Stiel in die Höhe. An dessen Ende sich die Gleba, wie die sporentragende Masse in der Fachsprache genannt wird, befindet. Erst jetzt beginnt sich diese zu zersetzen und mit ihrem „Duft“ Insekten, zwecks Sporenverbreitung anzuziehen. Oft sieht man diesen Pilz, der wohl keine besondern ökologischen Ansprüche stellt, noch nicht, aber kann ihnen riechen.

Mehr gibt es hier zu erfahren:
https://www.dgfm-ev.de/pilz-des-jahres/2020-gewoehnliche-stinkmorchel